Tonglen ist eine Meditationsform aus dem Tibetischen Buddhismus, die in den letzten Jahrzehnten auch im Westen bekannt geworden ist. Das tibetische Wort „Tong-Len“ bedeutet einfach „Geben und Nehmen“ und bezieht sich auf die innere Übung des Aussendens (Gebens) von Herzenswärme und Mitgefühl und Annehmens von Leiden, also unerfreulichen Zuständen, in Bezug auf andere und auf sich selbst. 

Lama Yesche U. Regel unterrichtet diese Methode seit 1992 und hat dazu ein 5-Schritte-Programm entwickelt, das er bereits in vielen Kursen – auch für Nicht-Buddhisten – vermittelt und in zwei Büchern beschrieben hat. In diesem Kurs in 8-Lektionen wird zunächst der Dharma-Hintergrund der Tonglen-Praxis erläutert, um dann schrittweise geleitete Meditationen vorzustellen, mit denen Tonglen, immer in Verbindung mit einer achtsamen Atmung, als Selbstmitgefühls-Übung und zur Entwicklung von Mitgefühl in Bezug auf andere trainiert werden kann. Der Kurs basiert auf Anleitungen aus den Büchern „Mitgefühl für sich, andere und die Welt“ und „Selbstmitgefühl durch Tonglen“.

Über den Lehrer / die Lehrerin

Lama Yesche U. Regel

Lama Yesche U. Regel unterrichtet buddhistische Lehren und Meditationen seit dem Ende einer Drei-Jahres-Klausur im Jahr 1990 im ganzen deutschen Sprachraum. Er war 16 Jahre lang ordinierter Mönch der Karma-Kagyü-Tradition. Noch vom XVI. Karmapa inspiriert gehörte er zu den Begründern des Kamalashila Instituts und des Retreat-Zentrums in Halscheid. Seit 2002 lebt Yesche in Langenfeld/Arft und leitet mit Angelika Wild-Regel seit 2005 das buddhistische Meditations- und Studienzentrum Paramita Bonn.

4 Kurse

Nicht eingeschrieben
64 € - 160 €

Kurs Beinhaltet

  • 9 Lektionen