Buddhismus & Weihnachten

Weihnachten, das Fest der Geburt Jesu Christi, und Vesakh, das Fest der Geburt, der Erleuchtung und des Todes Buddhas haben viele Gemeinsamkeiten. Beide Feste werden ausgiebig gefeiert. Sie markieren jeweils einen Umbruch im Jahreslauf und stellen einen Höhepunkt im Jahr dar. Gemeinsam wollen wir an diesem Wochenende mit Archary Lama Kelzang und Dr. Dieter Borrmann in die "buddhistische Weihnachtszeit" eintauchen. 

Wie man als Buddhist Weihnachten feiert? Darf man das überhaupt? Oder sollte man erst recht?

Bald feiern wir alle Weihnachten. Heute ist das Fest kaum noch ein christliches Fest. Viele junge Menschen wissen überhaupt nicht mehr, was gefeiert wird. Für sie stehen Freizeit, Urlaube und Geschenke im Vordergrund. Aus der Feier eines Erlöserfestes wurde ein Konsumfest. Statt Licht und Frieden gibt es Gier und Beleuchtung. Statt Besinnung und Bescheidung gibt es Verpflichtung und Unmäßigkeit. Profan, kommerzialisiert und hektisch, so stellt sich Weihnachten heute dar. Wir können dies bedauern oder einfach als eine Realität hinnehmen. Ich freue mich auf jeden Fall auf einige Tage ohne Arbeit. Das ist für mich eine Zeit der Ruhe, der Gelassenheit, auch der Besinnung.

Weihnachten ist das Fest der Geburt von Jesus Christus. Dass es Jesus Christus gegeben hat und dass er ein sehr charismatischer Mann war, ist unbestritten. Ihn zu feiern ist sicher angemessen. Weihnachten, das Fest der Geburt Jesu Christi, und Vesakh, das Fest der Geburt, der Erleuchtung und des Todes Buddhas haben viele Gemeinsamkeiten. Beide Feste werden ausgiebig gefeiert. Sie markieren jeweils einen Umbruch im Jahreslauf und stellen einen Höhepunkt im Jahr dar. Allen Buddhisten ist es gemein, nach Minderung des Leids und Mehrung des Glücks zu streben. Begriffe wie Dana -Gaben, Geschenke – Metta -liebevolle Güte -, Samaggi – Gemeinschaftssinn, Harmonie -, lassen sich sehr gut mit Weihnachten verbinden. Weihnachten ist also mitnichten unbuddhistisch. Es ist ein Fest, an dem wir unser Herz öffnen und miteinander feiern. Diesem Inhalt durch Profanisierung, Kommerzialisierung und Hektik weit entfremdet, kommen wird durch Meditation wieder näher. Und dies ist völlig unabhängig davon, ob wir uns als Gottgläubige, Buddhisten, Agnostiker oder Atheisten betrachten.

Nichts ist angenehmer, als an Weihnachten zu meditieren. Man wird dem ursprünglichen Sinn gerecht und erwirbt Verdienste, die man großzügig weitergeben kann. Denn Ruhe und Gelassenheit können auch in die Umgebung wirken. Mit einer Meditation zu Weihnachten machen wir uns sicher ein großes Geschenk. Unruhe, Hektik, Gier usw. können durch Meditation überwunden werden.

Wir laden ein, diese Aspekte einer “buddhistischen Weihnachtszeit” gemeinsam in Workshops zu vertiefen und passende Meditationen kennenzulernen, bzw. gemeinsam zu meditieren.

Zeitplan:

Freitag, 09. Dezember
19:00 bis 20:30 Uhr Einführung

Samstag, 10. Dezember
10:00 bis 11:30 Uhr Workshop & Meditation
15:00 bis 16:30 Uhr Workshop & Meditation

Sonntag, 11. Dezember
10:00 bis 11:30 Uhr Workshop & Meditation

Englisch mit deutscher Übersetzung.

Zum ersten Mal bei Live Kursen dabei? Dann lies die allgemeinen Hinweise zu Live Kursen des Kamalashila mit Zoom.

Über den Lehrer / die Lehrerin

Acharya Lama Kelzang Wangdi

Acharya Lama Kelzang Wangdi ist einer der Resident-Lamas des Kamalashila Instituts. Er wurde in Bhutan geboren und hat 13 Jahre an der Karma Shri Nalanda Kloster-Universität in Rumtek/Sikkim studiert und unterrichtet. Von S.E. Gyaltsab Rinpoche, Sangye Nyenpa Rinpoche und Dzogchen Ponlop Rinpoche erhielt er viele Unterweisungen zur Lehre und Praxis des Dharma. 2004 ging Acharya Lama Kelzang Wangdi zuerst in die USA, wo er im Rahmen des Nitartha Instituts bis heute unterrichtet, und kam dann nach Deutschland. Seitdem lebt und lehrt er im Kamalashila Institut und besucht buddhistische Zentren in ganz Europa und betreut die Kamalashila Stadtgruppen. Er ist ein kompetenter Lehrer der buddhistischen Philosophie und der Meditationspraxis von Sutra, Tantra und Mahamudra und ein Experte des Abhidharma.

40 Kurse

Dr. Dieter Borrmann

Dr. med. Dieter Borrmann, Arzt für Neurologie, 30 Jahre Tätigkeit als niedergelassener Neurologe in Emmerich und als Chefarzt der Geriatrie am Emmericher St. Willibrord-Krankenhaus. Zuvor Lehrer für Mathematik am St.-Hildegardis-Gymnasium in Duisburg. Studium der Mathematik in Marburg und der Medizin in Düsseldorf. Absolvent des Studiums des Buddhismus am Tibetischen Zentrum in Hamburg. Meditationserfahrung seit 50 Jahren. Gründer und Leiter von Tibet-Kleve seit 15 Jahren. Umfangreiche Vortragstätigkeit über Themen aus der Medizin und insbesondere über Meditation und Plastizität des Gehirns sowohl in Deutschland wie auch in den USA.

1 Kurs

Nicht eingeschrieben
auf Spendenbasis

Kurs Beinhaltet

  • 2 Lektionen